Technische Universit├Ąt M├╝nchen

(Pharmazeutische) Bioprozesstechnik

Die Herausforderung

Neben klassischen Bioprozessen aus dem Lebensmittel- und Getränkebereich spielen fermentative Verfahren eine immer größere Rolle bei der Herstellung von pharmazeutischen Wirkstoffen oder anderen chemischen Produkten. Viele Erzeugnisse, die früher auf anderen Wegen gewonnen oder hergestellt wurden, können heute in gleichbleibender Qualität in kontrollierten Bioprozessen effizient und kostengünstig produziert werden. Dabei werden aufgrund der biokatalytischen Wirkung von Enzymen deutliche mildere, produktschonende Prozessbedingungen erreicht. Die Aufreinigung und Weiterverarbeitung solcher fermentativ gewonnenen Produkte liefern weitere technologische Herausforderungen.

Das Besondere

Seine interdisziplinäre Ausrichtung und die Vernetzung mit den anderen Studiengängen der Studienfakultät machen den Studiengang Bioprozesstechnik in Deutschland einzigartig. Er umfasst die neuen natur- und ingenieurwissenschaftlichen Disziplinen an der Schnittstelle zwischen molekularer und verfahrenstechnisch orientierter Biotechnologie und erlaubt dabei eine individuelle Spezialisierung in einem breiten Spektrum. Aufgrund der Sensibilität der betrachteten Prozesse müssen die Ingenieure in diesem Bereich nicht nur hervorragende Verfahrenstechniker sein, sondern auch ein biotechnologisch geprägtes Expertenwissen mitbringen.

Die Perspektiven

Das Studium trägt den Anforderungen der Life Sciences aus naturwissenschaftlicher Sicht in gleicher Weise Rechnung, wie im Hinblick auf ingenieurwissenschaftliche Fragestellungen. Daraus resultiert ein weiter Horizont an beruflichen Perspektiven in einer zukunftsweisenden Industrie sowie für eine weiterführende wissenschaftliche Tätigkeit. Absolventen dieses Studiengangs haben daher exzellente Berufsaussichten in der pharmazeutischen und chemischen Industrie, finden aber auch im Anlagenbau und der universitären Forschung vielfältige Einsatzbereiche. Neben der Forschung und Entwicklung liegen die Aufgaben der Ingenieure in diesem Bereich unter anderem in der Prozessplanung und Validierung sowie in der Skalierung der Bioprozesse vom Labor bis zum industriellen Maßstab. Auch die Qualitätssicherung spielt dabei eine besondere Rolle.