Technische Universit├Ąt M├╝nchen

Forschungspraktikum

 

Seit WS16/17 ist es nur noch möglich Forschungspraktika (FP) im Umfang von 6 oder 12 SWS zu belegen. Eine weitere Splittung in kleinere SWS ist nicht mehr möglich.

Jeder Lehrstuhl am Campus bietet bestimmte Forschungspraktika an, welche über den Studienbaum im Masterstudium einsehbar sind. Falls Interesse an einem FP besteht wenden Sie sich bitte an den jeweiligen Lehrstuhl für Informationen.

Es wird in Zukunft keine individuellen Titel der FP geben, sondern nur noch die an den Lehrstühlen angebotenen Module.

Sollte das Forschungspraktikum an einem Lehrstuhl nicht in TUMonline in Ihrem Studienbaum modelliert sein, wenden Sie sich bitte erst an uns.

Bei Fragen können Sie sich gerne an support@studienfakultaet.de wenden.

Diese Informationen sind ab sofort gültig.

 

Überblick

Das Forschungspraktikum ist ein Wahlpflichtmodul in der Studienfakultät Brau- und Lebensmitteltechnologie, welches für die Studierenden aller drei Masterstudiengänge angeboten wird. Es kann in jedem Semester des Masterstudiums belegt werden und dient grundsätzlich dem vertieften Einblick und der aktiven Mitarbeit bei Forschungsaktivitäten. Dazu lassen sich beispielsweise Aufgaben wie der Aufbau oder die Betreuung von Versuchsanlagen über einen bestimmten Zeitraum, sowie das Erfassen und Dokumentieren von Versuchsergebnissen zählen. Eine Beschäftigung mit Literaturrecherchen, der Beschaffung dieser und die Aufbereitung von Dokumenten, Präsentationen oder Postern kann für das Forschungspraktikum zwar notwendig sein, jedoch soll darin keinesfalls der Hauptaufwand bestehen.
Um ein Forschungspraktikum durchführen zu können, steht den Studierenden das Angebot aller Lehrstühle der Studienfakultät Brau- und Lebensmitteltechnologie, sowie des restlichen WZW zur Verfügung. Im Regelfall sind die Studierenden zur selbstständigen Suche eines Praktikumsplatzes aufgefordert. An Aushängen der in Frage kommenden Lehrstühle können Themen und deren Betreuer ausfindig gemacht werden oder die Studierenden nehmen direkt Kontakt mit den wissenschaftlichen Angestellten eines Lehrstuhls auf, deren Forschungsgebiete den eigenen Interessen entsprechen. Die wissenschaftlichen Angestellten sind zur Durchführung eines Forschungspraktikums jedoch grundsätzlich nicht verpflichtet, d.h. ob und in welcher Anzahl Forschungspraktika angeboten werden, ist den Lehrstühlen überlassen.
Die Absolvierung eines Forschungspraktikums ist bei gegenseitigem Einverständnis an allen Lehrstühlen, Fachgebieten und Instituten möglich, die in der Lehre direkt mit der Studienfakultät Brau- und Lebensmitteltechnologie verbunden sind. Besonders beim Studiengang Pharmazeutische Bioprozesstechnik können durchaus andere Fakultäten (CH, ME, MW, PH) in Betracht gezogen werden. Sollten Fragen hinsichtlich der späteren Anerkennung des Forschungspraktikums auftreten, ist von den Studierenden vor Beginn des Praktikums Kontakt mit dem Studienbüro aufzunehmen, um eine verbindliche Aussage erhalten zu können.

Ablauf

Art und Umfang des Forschungspraktikums, sowie organisatorische Rahmenbedingungen werden vom Betreuer und dem Studierenden zu Beginn einvernehmlich festgelegt und gegebenenfalls schriftlich (formlos) dokumentiert.

Zu Beginn ist vom Studierenden mit dem Betreuer ebenso zu regeln, welcher Gesamtaufwand in Semesterwochenstunden (SWS) für das Forschungspraktikum zu absolvieren ist. Für ein Forschungspraktikum können maximal zwölf SWS vergeben werden.

Dies entspricht bei 15 Arbeitsstunden pro SWS einem Gesamtaufwand von insgesamt 180 Arbeitsstunden. Die Durchführung von mehr als einem Forschungspraktikum ist möglich. Umfänge für das Forschungspraktikum sind entweder sechs oder zwölf SWS, die Arbeitszeit ist entsprechend anzupassen. Der durch die SWS vorgegebene Arbeitsumfang bezieht sich nicht nur auf die Präsenzzeit des Studierenden, sondern ebenso auf die Eigenstudiumszeit. Hierbei können beispielsweise die Auswertung von Versuchsergebnissen oder die Erstellung der Abschlussleistung für das Forschungspraktikum mit eingerechnet werden. Eine Gesamtarbeitszeit von 15 Stunden je SWS darf nicht überschritten werden.

Das Forschungspraktikum dient als Wahlpflichtmodul im Block B Studienleistungen, gemäß Anlage 1 der Fachprüfungs- und Studienordnungen für die Masterstudiengänge und wird deshalb mit keiner Note bewertet. Bei Forschungspraktika im Bereich Studienleistungen werden für einzelne Praktika keine Credits vergeben. Sind in diesem Bereich mindestens zwölf SWS an Praktika absolviert (egal welcher Art), werden für das Gesamtmodul sechs Credits vergeben. Für Praktika, die im Bereich Prüfungsleistungen eingebracht werden, ist pro zwei SWS ein Credit zu vergeben. Eine Benotung erfolgt gemäß Beschluss des Studienfakultätsrates vom 15.04.2013 auch bei einer Anrechnung in diesem Bereich nicht mehr. Dies gilt für Forschungspraktika, die ab 01.05.2013 begonnen werden.

Organisation

Neben dem Forschungspraktikum darf am selben Lehrstuhl zeitgleich keine Abschlussarbeit zum gleichen oder einem ähnlichen Thema angefertigt werden. Forschungspraktikum und Abschlussarbeit sind individuelle Leistungen, die zeitlich und inhaltlich zu trennen sind. Dies gilt gleichermaßen im Fall einer Anstellung des Studierenden als studentische Hilfskraft. Sollte sich ein Thema nicht für die Bearbeitung durch eine einzelne Person eignen, ist die Durchführung eines Forschungspraktikums auch durch mehrere Studierende zulässig. Es ist dabei jedoch darauf zu achten, dass jeweils eine einzelne, messbare Leistung vorliegt.

Als Ansprechpartner bei auftretenden Fragen steht im Studienbüro der Studienfakultät Brau- und Lebensmitteltechnologie Frau Dr. Meike Meißner zur Verfügung. Sie können sie erreichen unter support@studienfakultaet.de

 

Das Formblatt zur Bewertung bitte nur noch auf Anweisung des Studienbüros verwenden:

Informationen_zur_Durchfuehrung_des_Forschungspraktikums.pdf